-->

Sonntag, 24. Februar 2013

[Rezension] Romeo für immer



Preis: 17,99€ (Gebundene Ausgabe)
Autor: Stacey Jay
Verlag: Egmont Ink
Seitenzahl: 393
ISBN: 978-3863960223
Leseprobe: *klick*
Kaufen: *klick*
Bewertung: ***

Kurzbeschreibung:
Seit Romeo seine einstige Geliebte Julia getötet hat, wandert er als Söldner der Apokalypse durch die Jahrhunderte - mit nur einem Ziel: die Liebe zwischen zwei Menschen zu zerstören. Aber die Mächte des Bösen haben ihn verstoßen. Wenn Romeo nicht auf ewig verdammt sein will, bleibt ihm nur eine einzige Chance: Er muss auf die Seite der Botschafter des Lichts wechseln und das Herz eines Mädchens erobern. Doch Romeo weiß nicht, dass die Auserwählte das Schicksal der ganzen Welt in den Händen hält, denn in ihr tragen die Mächte des Bösen und des Guten einen erbitterten Kampf aus ...

Achtung: Da es sich hierbei um den zweiten Teil der Reihe handelt, können für diejenigen, die den ersten Band noch nicht gelesen haben, Spoiler enthalten sein.

Meine Meinung:
Nachdem Romeo den Zorn der Söldner auf sich gezogen hat, fristet er ein jämmerliches Dasein in einem langsam verwesenden Körper. Doch dann bekommt der eine letzte Chance von den Beschützern. Er soll ein Mädchen dazu bringen, an die große Liebe zu glauben, um ein Beschützer zu werden. Wenn er dies nicht schafft, kehrt er in seinen verwesenden Körper zurück. Ohne groß zu überlegen, geht er auf das Angebot ein. Was ihm nicht gesagt wurde: Er hat die Aufgabe Ariel in ihn verliebt zu machen - und das im Körper von Dylan, den Ariel über alles hasst. Als ob dies noch nicht schlimm genug wäre, erfährt er, dass von seinem Gelingen bzw. Scheitern das Schicksal der gesamten Welt abhängt ...

Nach dem sehr gelungenen Ende des ersten Bandes konnte ich es kaum erwarten, dieses Buch zu lesen. Das letzte Kapitel war wunderschön. Der Beginn von "Romeo für immer" war dann wirklich überraschend. Das letzte Kapitel aus dem ersten Band ist hier das erste! Für mich war dies auch definitiv eine Premiere, aber ich fand die Idee gut. Es trägt dazu bei, dass man sich wieder zurechtfindet.

Es dauert nicht lange und schon steckt Romeo in Dylans Körper. Auch nachdem er erfährt wo er gelandet ist, ist er sich seines Sieges sicher. Denn wie schwer kann es schon sein, ein einsames Mädchen in den beliebtesten Jungen der Stadt verliebt zu machen? In diesen Kapiteln plätschert die Geschichte so vor sich hin, doch richtig spannend war es nicht.

Erst als sich seine Aufgabe als schwieriger als gedacht herausstellt, wird es spannend, denn ihm bleibt nicht viel Zeit. Leider wird es ab diesem Moment auch etwas unglaubwürdig, da es meiner Meinung nach nicht möglich ist, jemanden in so kurzer Zeit davon zu überzeugen, dass "wahre Liebe" existiert. Zudem taucht hier erstmals Kitsch auf, der in Teil 1 nie Thema war und den ich auch nie vermisst habe.

Dass die Autorin trotzdem auch noch von Julia erzählt, hat mir gut gefallen. Deren Situation ist nämlich keinesfalls besser. Lebendig begraben und auch noch an den Anfang dieser Horrorgeschichte katapultiert! Ist dies etwa die Rache der Beschützer? Muss sie alles noch einmal durchleben?

Romeo ist mir im ersten Band richtig sympathisch geworden. Nun musste ich aber so manches Mal den Kopf schütteln. Er hat seine lange Zeit ohne Gefühle hinter sich gelassen. Jetzt wird ihm schmerzlich bewusst, wie sehr ihm gutes Essen und auch Zuneigung gefehlt hat. Oft kann er seinen Drang nach Nähe kaum unterdrücken und dies artet dann fast aus.

Ariel findet dies natürlich auch mehr als komisch, denn weshalb bekommt sie nun Zuneigung von ihrem ehemaligen Feind? Sie ist oft misstrauisch und ermahnt sich wieder und wieder, keine Gefühle zuzulassen. Mit der Zeit öffnet sie sich jedoch und was mir am meisten gefallen hat: Sie beginnt, sich selbst zu akzeptieren. Aufgrund ihrer Narben hat sie kein bis Selbstbewusstsein und versteckt sich hinter ihren Haaren.

Der Schreibstil ist unverändert angenehm und flüssig. Mir fehlte einzig allein das Gefühl, das Buch nicht aus der Hand legen zu können. Trotzdem habe ich es gerne gelesen und hatte Freude dabei.

Das Cover passt optisch gut zum ersten Band. Der Schriftzug hat mir gut gefallen, doch die optische Gestaltung ist nichts "Besonderes" in dem Sinne. Der Klappentext macht sehr neugierig und spiegelt den Inhalt auch gut wieder. Der Titel wurde natürlich an Teil 1 angelehnt und ist somit ebenfalls passend.

Fazit: Mit "Romeo für immer" hat die Autorin ein durchaus unterhaltsames Buch geschaffen, das mich aufgrund meiner hohen Erwartungen jedoch nicht ganz zufrieden stellen konnte. Stellenweise war es mir zu kitschig und unglaubwürdig. Trotz allem sollten sich Fans dieses Buch nicht entgehen lassen!


Vielen Dank an Egmont Ink für die Bereitstellung
des Leseexemplars!

Kommentare:

  1. Mir ging es ja ganz ähnlich. Es war so kitschig und teilweise unglaubwürdig :(
    Aber tolle Rezension! :)
    LG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade eigentlich.. wenigstens war das Ende schön geschrieben :)

      Löschen
  2. Ich kann mich dir nur anschließen.
    Ich war beim Lesen teilweise echt verwirrt, von der
    Unglaubwürdigkeit ganz zu schweigen.. auch Romeo hat seine
    in Band 1 gewonnenen Sympathiepunkte schnell verloren.. Schaude :(

    P.S. Ich weiß ja immer noch nicht, wer auf dem Cover dargestellt wird.
    Ariel ist doch blond!?

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, stimmt.. Das hab ich mich auch schon gefragt :/ Wir werden's wohl nie erfahren :(

      Löschen
    2. Naja, wenigstens sieht es hübsch aus :D

      Löschen