-->

Donnerstag, 13. September 2012

[Rezension] Godspeed - Die Suche



Preis: 19,95€ (Gebundene Ausgabe)
Autor: Beth Revis
Verlag: Dressler
Seitenzahl: 464
ISBN: 978-3791516776
Bewertung: *****

Kurzbeschreibung:
Drei Monate sind vergangen, seit die 17-jährige Amy aufgetaut wurde. Das Leben, das sie auf der Erde führte, ist lange vorbei. Und eine gemeinsame Zukunft mit Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der Godspeed, immer bedrohlicher.
Doch es gibt Hoffnung: Junior hat die Führung an Bord übernommen und er will die Leute auf dem Schiff ohne Lügen und ohne die kontrollierende Droge Phydus regieren. Als Junior und Amy dann aber schockierende Neuigkeiten über den Zustand der Godspeed erfahren, ist es ein Wettlauf gegen die Zeit, die ganze Wahrheit herauszufinden. Das Schiff ist in einem desolaten Zustand und die Leute an Bord werden immer unberechenbarer. Amy und Junior versuchen gemeinsam, hinter das schreckliche Geheimnis zu kommen, das die Godspeed schon Hunderte von Jahren mit sich trägt. Ihr Erfolg oder ihr Scheitern wird über das Schicksal aller Passagiere an Bord entscheiden. Der Druck auf Amy und Junior wächst. Wer ist Freund, wer Feind? Das Leben auf dem Schiff gerät mehr und mehr aus den Fugen und dann müssen sie auch noch um ihr Leben kämpfen.
(Klappentext)

Achtung: Da es sich hierbei um den zweiten Teil der Godspeed-Reihe handelt, können für diejenigen, die den ersten Teil noch nicht gelesen haben, Spoiler enthalten sein.

Meine Meinung:
3 Monate sind seit dem Tod des Ältesten nun schon vergangen. Junior hat die Führung der Godspeed übernommen und hätte niemals gedacht, dass dies so schwer werden würde. Seit die Menschen nicht mehr mithilfe der Droge Phydus regiert werden, steigt die Kriminalitätsrate stetig. Während einige Bewohner immer gewalttätiger werden, versinken andere in schweren Depressionen. Viele Güter werden knapp wie beispielsweise Nahrung und Kleidung. Zusätzlich muss Junior sich darum kümmern, dass die Bewohner möglichst bald auf der Zentauri-Erde landen können. Wie sich rausstellt, sind die Probleme der Godspeed viel größer als angenommen.
Amy fällt es nach wie vor schwer, sich mit dieser Situation abzufinden. Sie denkt sehr viel über ihr altes Leben auf der Sol-Erde nach. Die Godspeed kommt ihr wie ein Käfig vor, der Tag für Tag kleiner zu werden scheint. Immer öfter spielt sie mit dem Gedanken ihre Eltern aufzutauen, nachdem immer weniger Hoffnung besteht, dass sie das Raumschiff je verlassen kann.
Das Floppy-Netzwerk wird gehackt und jemand ruft zur Rebellion gegen den Junior auf. Dann wird er auch noch für einige Morde verantwortlich gemacht. Als Amy versteckte Hinweise von Orion findet, die darauf hindeuten, dass noch Hoffnung auf eine Landung besteht, versuchen Junior und Amy endlich alle Vorkommnisse in Verbindung zu bringen und das Rätsel zu lösen. Wird es ihnen gelingen?

Auf diese Fortsetzung habe ich mich schon gefreut, als ich den ersten Teil zu Ende gelesen habe. Ich konnte es kaum erwarten und war total glücklich als ich das Buch dann endlich in Händen gehalten habe. Und ich wurde keinesfalls enttäuscht!

Die Autorin lässt gekonnt die wichtigsten Ereignisse des ersten Bandes mit einfließen, sodass man sich als Leser sofort wieder als Bewohner der Godspeed fühlt. Schon die ersten Sätze drücken die vorherrschende bedrückte Stimmung aus. Der Schreibstil der Autorin war genauso flüssig, wenn nicht sogar noch ein bisschen besser und flüssiger. Wie gewohnt werden die einzelnen Kapitel abwechselnd aus der Sicht von Amy und Junior erzählt. Das hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen, da man so sehr viele Einblicke in deren Gedanken bekommen hat.

Junior ist sehr viel reifer geworden. Im Verlauf der Geschichte wächst er über sich hinaus und wird immer mehr zu einem richtigen Anführer. Auch wenn die Bewohner gegen ihn rebellieren gibt er sich sehr viel Mühe das Richtige zu tun und kümmert sich Tag und Nacht um alle Probleme die auftreten. Im Bezug auf Amy hat sich für ihn nichts verändert. Er liebt sie, lässt ihr jedoch die Zeit, die sie braucht, um sich über ihre Gefühle bewusst zu werden.

Amy hat immer noch große Probleme sich zurecht zu finden auf der Godspeed. Die Bewohner der Godspeed bezeichnen sie weiterhin als "Freak". Vor allem zu Beginn verbringt sie jeden Morgen bei ihren Eltern, die immer noch in ihren Kyro-Kammern stecken. Oft ist sie in sich gekehrt und denkt über ihr Leben auf der Sol-Erde nach. Immer wieder muss sie sich überwinden ihre Eltern nicht aufzutauen. Um nicht zu sehr aufzufallen, versucht sie ihre Andersartigkeit mithilfe eines Kopftuches zu kaschieren. Dies gelingt ihr allerdings nicht immer. Luthor ist immer noch entschlossen sich zu nehmen, was ihm seiner Meinung nach zusteht. Auch wenn ihre Probleme sie sehr belasten, erzählt sie Junior nicht davon, da sie sich so schon wie eine Last vorkommt.

Die ganze Geschichte hat einen klaren roten Faden und es bleiben zum Schluss keine Fragen offen. Wie auch im Vorgänger gibt es einige größere Überraschungen und Wendungen. Das immer erst wieder Hoffnung aufkeimt und diese dann wieder zunichte gemacht wird, hat bewirkt, dass ich wieder einmal eine ganze Nacht durchlesen musste.

Das Cover ist wie auch der erste Teil total gelungen. Sie passen einfach unglaublich gut zur Geschichte. Wie gewohnt, entdeckt man die Skizze der Godspeed, auf der alle Decks erkennbar sind.

Fazit: "Godspeed - Die Suche" ist noch fesselnder, dramatischer und unvorhersehbarer als sein Vorgänger. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen und kann den letzten Band kaum erwarten!




Kommentare:

  1. Jetzt sagst du das auch noch dass es spannender ist als das erste :-D
    Habe das erste Buch vor ein paar Tagen beendet und möchte das zweite jetzt auch lesen. Aber ich hab hier noch vier andere Bücher, menno...

    Liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  2. Diese Buch will ich unbedingt haben!!! Wegen deiner Rezi, freue ich mich noch mehr! Und wenn dieser noch spannender ist...oh mann..haben, haben, haben!!

    lg, gina :D

    AntwortenLöschen